BABYGARTEN

Der Babygarten lädt Babys bis 18 Monaten und deren Eltern zum musikalischen Spiel ein. Kinder sind bereits im Säuglingsalter fasziniert von Geräuschen und Klängen. Sie greifen und begreifen mit all ihren Sinnen. Mit Tönen und Geräuschen kann man das Baby zum Lachen bringen – mit einem Lied wieder beruhigen. Sie haben eine angeborene Fähigkeit zum Singen und zur rhythmischen Bewegung. Damit sich dieses Talent entfalten kann, ist es hilfreich, Kindern so bald wie möglich ein musikalisches Umfeld zu bieten. Im Babyalter erspüren Kinder die Musik in erster Linie über die Körpererfahrung und über Bewegungen. Deshalb sind die Babys in der Musikgartenstunde hauptsächlich auf dem Arm oder Schoß der Bezugsperson und empfinden die Musik durch den Körper der Erwachsenen. Die musikalischen Spiele im Babygarten verbinden Sprache, Bewegung und Musik und erzeugen ein ganzheitliches Körpergefühl.

Kinder lernen Musizieren genau wie das Sprechen, indem wir es mit ihnen machen. Schon Neugeborene sind „Ohren und Fühlmenschen“ und genießen den Musikgarten für Babys sehr. Es ist schön, bereits vor dem Laufalter den Musikgarten zu besuchen, da sich zu diesem Zeitpunkt die Kinder ganz auf die Musik einlassen. Langsam entwickelt sich dann die Stunde mehr zur Bewegung und Aktivität hin, die Babys beginnen die Welt zu erobern, ihre angeborene „musikalische Sprache“ zu entdecken und selbst auszuprobieren. Ganz egal, wie alt Ihr Kind ist – der Musikgarten passt sich immer an die Möglichkeiten der Babys an. Die sich gerade erst entwickelnde Wahrnehmung lässt es zu, Grundlagen zu legen, die später das Erlernen eines Instrumentes erleichtern werden.

So läuft der Unterricht ab

Jede einzelne Kursstunde (30 Minuten) ist genau strukturiert, der Ablauf ist auf die Bedürfnisse der Babys abgestimmt. Jedes Kind wird im Begrüßungslied namentlich empfangen. Sicher, vertraut und geborgen auf dem Schoß seiner Bezugsperson erlebt das Baby hier ein Bad aus Klängen und Tönen. Gemeinsames Singen, Reimverse, Kniereiter, Körpererfahrungsspiele, Fingerspiele, Wiegenlieder, Tänze und das Spielen auf Orff-Instrumenten lassen die Babys Musik in ihrer großen Vielfalt am ganzen Körper erfahren und lädt die Kinder zum passiven Hören und aktiven Mitmachen ein. Die Bezugsperson trägt, berührt und wiegt das Kind zur Musik. Auf wohldosierte Reize reagieren die Kinder meist mit Glucksen, Juchzen oder sonstigen Lautäußerungen und freudigem Strampeln und Lachen.

Durch Wiederholungen wird ein vertrauter Rahmen geschaffen, denn Kinder lieben Wiederkehrendes. Zeit für das Miteinander, gemeinsame Freude und Spaß an der Musik stehen immer im Vordergrund der Musikgartenstunden für Babys.

Die Kursleiterin gibt musikalische Spielanregungen für zu Hause. Ob beim Wickeln, Anziehen, Füttern oder zu Bett bringen. Sie können jederzeit mit ihrem Baby musikalisch kommunizieren. Der Kurs stellt auch eine wunderbare Möglichkeit dar, erste Kontakte zu gleichaltrigen Kindern und Ihren Eltern aufzubauen. Freuen Sie sich mit den Kindern über die wöchentlichen Fortschritte.

 

Wöchentliche Unterrichtszeit: 30 Minuten
Unterrichtsform: 8 Kinder mit einem Familienangehörigen
Einstiegsalter: 0 bis 18 Monate

Lehkraft: